Statisches vs dynamisches Routing
 

Der Unterschied zwischen statischem und dynamischem Routing besteht in der Art und Weise, wie Routing-Einträge in das System eingegeben werden. Routing in Computernetzwerken bezieht sich auf den Prozess der ordnungsgemäßen Weiterleitung von Paketen über Computernetzwerke, damit die Pakete schließlich das richtige Ziel erreichen. Es gibt zwei Haupttypen von Routing: statisches und dynamisches Routing. Beim statischen Routing legt der Netzwerkadministrator die Routing-Einträge in den Routing-Tabellen manuell fest. Hier setzt er manuell Einträge, die festlegen, welchem ​​Pfad gefolgt werden muss, damit ein Paket ein bestimmtes Ziel erreicht. Beim dynamischen Routing werden Routing-Einträge dagegen automatisch mithilfe von Routing-Protokollen generiert, ohne dass der Netzwerkadministrator eingreifen muss. Die verwendeten Algorithmen sind komplex, aber für aktuelle Netzwerke, die relativ groß sind und sich häufig ändern, ist dynamisches Routing am besten geeignet.

Was ist statisches Routing?

Beim statischen Routing gibt der Netzwerkadministrator die Routing-Einträge manuell in die Routing-Tabelle jedes Routers und Computers ein. Ein Routing-Eintrag ist ein Eintrag, der angibt, an welches Gateway ein Paket weitergeleitet werden muss, damit es ein bestimmtes Ziel erreicht. Auf jedem Router oder Computer ist eine als Routing-Tabelle bezeichnete Tabelle vorhanden, die eine Reihe von Routing-Einträgen enthält. Für ein einfaches kleines Netzwerk wäre die Eingabe statischer Routen zu jedem Router möglich, was jedoch mit zunehmender Größe und Komplexität des Netzwerks zu langwierig wird. Wenn in einem Netzwerk eine Änderung auftritt, die sich auf das Routing auswirkt (z. B. ein Router ist ausgefallen oder ein neuer Router wurde hinzugefügt), müssen die Routing-Einträge manuell geändert werden. Beim statischen Routing muss die Verwaltung der Routingtabellen daher auch vom Administrator vorgenommen werden. Der Vorteil des statischen Routings besteht darin, dass nicht viel verarbeitet wird. Die einzige Aktion besteht darin, eine Suche in der Routing-Tabelle für ein bestimmtes Ziel durchzuführen. Daher muss die Routing-Hardware keine hochentwickelten Prozessoren benötigen, um sie billiger zu machen.

Was ist dynamisches Routing?

Beim dynamischen Routing werden Routing-Einträge automatisch von Routing-Algorithmen generiert. Daher muss der Administrator keine manuelle Bearbeitung vornehmen. Routing-Algorithmen sind komplexe mathematische Algorithmen, bei denen die Router für ihre Links werben und anhand dieser Informationen die idealsten Routen berechnet werden. Es gibt verschiedene Methoden, abhängig davon, wie Werbung und Berechnungen durchgeführt werden. Verbindungszustandsalgorithmen und Entfernungsvektoralgorithmen sind zwei solche bekannten Methoden. OSPF (Open Shortest Path First) ist ein Algorithmus, der einem Verbindungsstatusalgorithmus folgt, und RIP (Routing Information Protocol) ist ein Algorithmus, der den Distanzvektoralgorithmus verwendet. Für moderne große Netzwerke, die während des Betriebs viele Änderungen erfordern, ist dynamisches Routing ideal.

Beim dynamischen Routing werden Routingtabellen regelmäßig aktualisiert, und daher werden bei Änderungen die neuen Routingtabellen entsprechend diesen gebildet. Ein weiterer Vorteil ist, dass beim dynamischen Routing je nach Stau das Routing angepasst wird. Das heißt, wenn ein bestimmter Pfad zu überlastet ist, würden Routing-Protokolle dies herausfinden und diese Pfade würden in den zukünftigen Routing-Tabellen vermieden. Der Nachteil des dynamischen Routings besteht darin, dass die Berechnungen komplex sind und einen erheblichen Verarbeitungsaufwand erfordern. Daher wären die Kosten einer solchen Routing-Hardware teuer.

Was ist der Unterschied zwischen statischem und dynamischem Routing?

• Beim statischen Routing gibt der Netzwerkadministrator manuell Einträge in die Routing-Tabellen ein. Beim dynamischen Routing muss der Netzwerkadministrator jedoch keine Einträge eingeben, da die Einträge automatisch generiert werden.

• Beim dynamischen Routing werden Routing-Einträge mithilfe komplexer Routing-Algorithmen generiert. Beim statischen Routing sind keine derartigen Algorithmen beteiligt.

• Beim statischen Routing müssen Sie lediglich eine Tabelle nachschlagen, und es ist keine Verarbeitung erforderlich, um die Hardware kostengünstiger zu machen. Dynamische Routing-Algorithmen erfordern jedoch viele Berechnungen. Daher erfordert es viele Verarbeitungsfähigkeiten. Infolgedessen wäre die Hardware kostspielig.

• Beim statischen Routing werben oder senden Router keine Informationen über die Links zu anderen Routern. Beim dynamischen Routing werden jedoch Tabellen mit solchen Informationen erstellt, die von Routern angekündigt werden.

• Beim dynamischen Routing werden Routingtabellen regelmäßig aktualisiert und reagieren daher empfindlich auf Änderungen im Netzwerk. Beim statischen Routing muss der Netzwerkadministrator jedoch alle Änderungen manuell vornehmen.

• Statisches Routing kann für kleine Netzwerke verwendet werden. Bei größeren Netzwerken kann das statische Routing jedoch nicht beibehalten werden, und daher wird dynamisches Routing verwendet.

• Beim statischen Routing wird bei einem Verbindungsfehler die Kommunikation beeinträchtigt, bis die Verbindung wieder hergestellt ist oder der Administrator manuell einen alternativen Pfad erstellt. Beim dynamischen Routing würde in einem solchen Fall die Routing-Tabelle aktualisiert, um einen alternativen Pfad zu erhalten.

• Das statische Routing ist sehr sicher, da keine Werbung gesendet wird. Beim dynamischen Routing werden Sendungen und Werbung jedoch weniger sicher.

Zusammenfassung:

Statisches vs dynamisches Routing

In Computernetzwerken ist das Routing eines der wichtigsten Dinge, damit ein Computernetzwerk ordnungsgemäß funktioniert. Statisches Routing ist der Prozess, bei dem der Administrator die Routing-Einträge manuell einrichten muss. Andererseits werden beim dynamischen Routing Routing-Tabellen automatisch mithilfe von Algorithmen generiert, die als Routing-Algorithmen bezeichnet werden, z. B. RIP und OSPF. Bei großen, komplizierten Netzwerken ist die Verwendung von statischem Routing sehr mühsam, und daher muss man sich für dynamisches Routing entscheiden. Der Vorteil des dynamischen Routings besteht darin, dass die Routingtabellen regelmäßig generiert werden und somit jeder Änderung im Netzwerk entsprechen. Der Nachteil ist jedoch, dass die Berechnungen im dynamischen Routing mehr Rechenleistung erfordern.

Bilder mit freundlicher Genehmigung:


  1. Ein dynamisches Routing-System für zukünftige Transporte mit BP63Vincent (CC BY-SA 3.0)