Ein Großteil unserer Sprache widmet sich der Beschreibung von Menschen, Dingen und Ereignissen. Dies ist einer der Gründe, warum aus diesem sechsseitigen Buch ein dreistündiger Film wird: Alle Beschreibungen sind kurz. Wenn Sie etwas beschreiben, werden alle Ihre Begriffe qualitativ und quantitativ in zwei Kategorien unterteilt. Zwischen diesen beiden Bereichen gibt es nichts, was über die beschreibenden Kräfte der menschlichen Sprache hinausgeht.

Qualitative und quantitative Definition Qualitativ bezieht sich auf die Eigenschaften, die eine Sache oder ein Individuum besitzt. Eine Qualität ist ein Attribut oder Attribut, das zu einem Objekt gehört. Wird verwendet, um zu beschreiben, was ein Objekt ist. Qualität ist subjektiv und kann nicht genau gemessen werden. Menge "" bedeutet eine bestimmte Menge, die einem Objekt oder einer Person zugeordnet ist. Die Menge kann berechnet oder gemessen werden. Es bezieht sich auf die Größe oder die Größe des zu beschreibenden Objekts. Die Menge kann genau gemessen oder gemessen werden.

Beispiele für qualitative und quantitative Begriffe Qualitativ '' gut, schlecht, schön, hässlich, nutzlos, attraktiv, langweilig, schmutzig, funkelnd, blass, dunkel, weich, hart, wunderbar, bunt, hässlich, engelhaft und so weiter. Menge "" heiß, kalt, lang, kurz, schnell, langsam, groß, klein, mehrfach, klein, schwer, leicht, nah, lang

Die Verwendung von Qualität und Quantität in unserer Alltagssprache ist in literarischen Werken wie der "armen" Poesie häufiger anzutreffen, zum Beispiel: "Der Wald ist sehr dunkel und tief." Diese Begriffe werden in der Werbung häufig verwendet: "Das Beste, was man kaufen kann, ist Geld." Überall ist der Eindruck eines Objekts wichtiger als seine tatsächlichen physikalischen Eigenschaften. Wissenschaftler und ihre Experimente versuchen, messbare Mengen bestimmter Objekte zu finden, z. B. wie schnell sie sich in Teilchenbeschleunigern bewegen. Die Technologie bevorzugt auch quantitative Begriffe, da sie die spezifische Belastbarkeit verschiedener Materialien kennen.

Die ersten quantitativen und qualitativen Merkmale wurden erstmals von Aristoteles in Griechenland entdeckt. Ihre Terminologie wurde zur Grundlage unseres modernen Sprachphilosophiesystems. Es unterteilt Beschreibungen in subjektive und objektive. Qualität wird natürlich als subjektiv angesehen, Quantität jedoch als objektiv. Dieses Klassifizierungssystem wird noch heute verwendet.

Schlussfolgerung: 1. Qualitative und quantitative Merkmale werden verwendet, um Objekte objektiv bzw. objektiv zu beschreiben. 2. Qualität kann nicht gemessen werden, es ist nur die Erfahrung, die wir messen müssen. 3. Qualitative Begriffe kommen normalerweise in subjektiven Formen des Schreibens und der Literatur vor, wie Werbung und Poesie, in denen es keine wissenschaftliche Genauigkeit gibt. Andererseits erfordert die quantitative Terminologie wissenschaftliche Genauigkeit, da sie die Messeigenschaften von Objekten beschreibt. 4. Sowohl Quantität als auch Qualität sind Begriffe, die vom großen Philosophen Aristoteles kodiert werden.

Referenzen