IDEALES GAS - ECHTES GAS

Der Zustand der Materie ist flüssig, fest und gasförmig, was an ihren grundlegenden Eigenschaften zu erkennen ist. Feststoffe haben eine starke Zusammensetzung und molekulare Anziehungskraft, wodurch sie präzise Formen und Massen erhalten. Flüssigkeiten sind behälterförmig, da sich die Moleküle im Einklang miteinander bewegen und sich die Gase in der Luft zerstreuen, wenn sich Moleküle frei bewegen. Die Eigenschaften von Gasen sind sehr unterschiedlich. Es gibt starke Gase, die mit anderen Substanzen reagieren, sie haben auch einen sehr starken Geruch und einige von ihnen können in Wasser gelöst werden. Hier können wir einige der Unterschiede zwischen idealem und tatsächlichem Gas hervorheben. Das Verhalten von realen Gasen ist sehr komplex und die idealen Gase sind viel einfacher. Das Verhalten von echtem Gas kann durch ein umfassendes Verständnis des Verhaltens des idealen Gases weiter geklärt werden.

Dieses ideale Gas kann als "Punktmasse" betrachtet werden. Dies bedeutet einfach, dass die Masse des Partikels bei nahezu Null sehr klein ist. Daher hat das ideale Gasteilchen nicht die gleiche Größe wie das eigentliche Gasteilchen, da die tatsächlichen Gase Moleküle oder Atome sind, die normalerweise sehr wenig Platz einnehmen. Im idealen Gas wird eine Kollision oder ein Stoß zwischen Partikeln als elastisch bezeichnet. Mit anderen Worten, die Teilchenkollision hat keine anziehende oder abstoßende Energie. Aufgrund des Mangels an intermolekularer Energie bleiben die kinetischen Kräfte in den Gasmolekülen unverändert. Im Gegensatz dazu wird die Kollision von Partikeln in realen Gasen als elastisch bezeichnet. Reale Gase bestehen aus Partikeln oder Molekülen, die sehr stark mit schädlicher Energie oder anziehender Energie wie Wasserdampf, Ammoniak, Schwefeldioxid usw. interagieren.

Der ideale Gasdruck ist viel größer als der tatsächliche Gasdruck, da sie keine Anziehungskräfte haben, die es den Molekülen ermöglichen, zusammenzuhalten, wenn Partikel kollidieren. Dies bedeutet, dass die Partikel weniger Energie ausgesetzt sind. Unterschiede zwischen idealen Gasen und echten Gasen können klarer verstanden werden, wenn der Druck hoch ist, wenn die Gasmoleküle groß sind, die Temperaturen niedrig sind und die Gasmoleküle starke Anziehungskräfte absondern.

PV = nRT ist eine ideale Gasgleichung. Diese Gleichung ist wichtig für die Fähigkeit, alle grundlegenden Eigenschaften von Gasen miteinander zu verbinden. T bezeichnet die Temperatur und sollte immer in Kelvin gemessen werden. "N" bedeutet die Anzahl der Waren. B ist das Volumen, das normalerweise in Litern gemessen wird. P bezeichnet den Druck, der normalerweise in der Atmosphäre (atm) gemessen wird, aber auch in Pascal gemessen werden kann. R ist eine ideale Gaskonstante, die sich nie ändert. Da alle realen Gase in Flüssigkeit umgewandelt werden können, schlug der niederländische Physiker Johannes van der Waals eine modifizierte Version der idealen Gasgleichung (PV = nRT) vor.

(P + a / V2) (V - b) = nRT. Der Wert von "a" ist konstant als "b" und muss daher für jedes Gas experimentell bestimmt werden.

Zusammenfassung:

1. Ideales Gas hat kein reales Volumen, tatsächliches Gas hat reales Volumen.

2. Ideales Gas hat keine Masse und echtes Gas hat Masse.

3. Die ideale Gaspartikelkollision ist elastisch und nicht wirklich elastisch.

4. Im idealen Gas ist keine Energie beteiligt, wenn Partikel kollidieren. In echtem Gas sind Partikelkollisionen energieintensiv.

5.Der Druck ist im idealen Gas höher als im tatsächlichen Gas.

6. Ideales Gas entspricht der PV = nRT-Gleichung. Das tatsächliche Gas (P + a / V2) (V - b) = nRT entspricht der Gleichung.

Referenzen